fbpx

Was Onlineunternehmer für ihr Internetmarketing aus der Gastronomie lernen können

Jetzt wundere Dich nicht angesichts dieser Frage:

👨🍳 Kennst Du den Unterschied zwischen einem Koch und einem Chef in der Küche?

Warum ich Dir das erzähle?

Weil ich in diesem Unterschied einen bedeutenden Strategievorteil für viele Onlinunternehmer sehe. Und das hat mir so richtig Herr Storymarketing deutlich gemacht, der Koch gelernt hat, aber durch und durch Unternehmer ist.

👩🍳 Viele Businessleute im Netz sind jedoch mehr Koch als Chef in ihrer Internet- und Marketingküche.

Nur wenige versuchen Chefs zu sein. Und ihre Aktionen unterscheiden sich bedeutend von den Köchen.

Wenn Du in ein Restaurant gehst, gibt es zwei unterschiedliche Art von Menschen, die Dein Essen kochen.

Weiter im Text …

Was Onlineunternehmer von der Gastronomie lernen können

👉 Da sind die Chefs,

…die nicht damit zufrieden sind, dass der Gast nur satt ist.

…die nicht damit zufrieden sind, dass der Gast das Gefühl hat, gute Qualität bekommen zu haben.

…die nicht damit zufrieden sind, wenn es keine Beschwerden gibt.

Sie sind erst dann glücklich, wenn sie den Gast mit einer Geschmacksnote überraschen konnten, den er vorher noch nicht auf der Zunge prickelnd gehabt hatte.

Solche Teller können nicht die Küche verlassen, wenn sie nach Schema F gehen und den Massengeschmack treffen wollen.

An den Ergebnissen eines Chefs wurde herumprobiert, herumgeschmeckt und herumgeschoben, um dann das besondere Etwas zu zaubern, das nur möglich ist, wenn Produkt und Erschaffer im Flow miteinander verbunden sind.

Sie sprechen nicht jeden an, aber sie sprechen genau den richtigen Kunden an. Diese Gäste kommen dann nicht einmal, nicht zwei Mal, sondern immer wieder, weil nicht irgendwelche oberflächlichen Gelüste schnell befriedigt wurden, sondern weil sie in ihrer Essenz getroffen wurden.

Chefs sind auf der stetigen Suche nach dieser Essenz, sind davon besessen und können deswegen ihre Kunden besessen von sich machen – oder lebenslange Fans, die immer wieder den Gaumenkick haben wollen.

Als Unternehmer Kunden glücklich machen

Kochmütze

👉 Köche wollen das nicht. Sie wollen, dass der Kunde satt und zufrieden nach Hause geht. Wenn es keine Beschwerden gibt, war es ein Erfolg. Es gibt sie ebenso bei McDonalds wie auch bei dem Schnitzelrestaurant um die Ecke.

Der Unterschied zwischen den beiden ist GROOOOOOSSSS.

Der Chef versteht das ewige Zusammenspiel zwischen Zutaten, Textur und Geschmack. Es gilt stetig das Eigene zu verfeinern. Es ist ein Spiel, das nie aufhört, nie müde macht, weil es tief geht und den Gast deswegen tief berührt.

Der Koch dagegen schaut auf sein Rezept, rührt die Dinge zusammen und serviert. Kreationen und Ideen kommen von anderen oder aus dem Rezeptebuch, das schon so lange dienlich ist, doch in Erinnerung bleibt es meistens nicht.

Es geht nicht um das Bessere, es geht um das Beste für Dich

Jetzt denkst Du vielleicht, ich finde den Chef besser als den Koch. Keineswegs. Die Welt braucht beides. Und auch ich möchte nicht immer eine durchkomponierte Sensation auf meinem Teller haben. Mein Lieblingsessen (ich gestehe: Spaghetti Miracoli aus der Tüte) muss es manchmal sein.

👀 Aber die beiden Wege sprechen unterschiedliche Typen Mensch an.

Jemand der seinen eigenen Weg in der Küche sucht, macht keine Lehre um Systemgastronom zu werden (Ausbildungsberuf bei McDonalds und Co.). Auch wenn er noch nicht selbst ein Teller-Zauberer ist, schaut er sich an, wie andere Küchen-Magier ihre Kreationen aus Fleisch, Fisch und Gemüse drapieren. Und wenn er lange genug zugesehen hat, legt er selbst los.

Alles, was ihm begegnet, ist eine Quelle an Inspiration. Und seine Leute sind Menschen, die sich dieser Quelle anschließen wollen. Die wissen dass Essen mehr ist als nur Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, um den Körper am Leben zu erhalten. Sie hauchen der Seele das Besondere ein. Da gibt es kein Vergessen, das Aufgenommene wird Teil der Zellen, um dort zu Verweilen.

Peppers

Der Koch dagegen hat einen Job. Er macht Menschen satt, um selbst satt zu werden. Das ist mehr als legitim. Da ist der sicherste Weg den Massengeschmack zu befriedigen – getroffen mit Rezepten, die möglichst viele Gaumen erreichen sollen.

Das bedeutet aber auch: Der eine ist austauschbar, der andere nicht. Jemand, der nach Schema X unterwegs ist, ist leicht zu ersetzen. Um den Massengeschmack anzusprechen, kann auch ein anderer Koch die Teller füllen.

💪 So ist es auch im Onlinemarketing. Da gibt es die Rezepte für den Massengeschmack – nach dem Motto: Folge dem Ablauf und Du machst Deine Kunden satt. Das ist ein absolut legitimes Ansinnen, wer steht schon gerne hungrig vom Tisch auf.

Das Problem ist jedoch: Es wollen viele Anbieter die Kunden da draußen satt machen mit den immer gleichen Rezepten. Selbst wenn sie auf dem Silbertablett kommen oder mit dem goldenen Löffel gereicht werden, bleiben sie leicht zu kopierbare Rezepte – mit dem Nachteil der Austauschbarkeit.

❓ Aber was wäre, wenn Du Chef sein könntest in Deinem Onlinebusiness?

❓ Und was wäre, wenn Du dazu nicht nur immer Hummers servieren müsstest, sondern das die Zauber-Zutaten ganz woanders liegen?

❓ Was wäre, wenn schon alles da wäre, was Du brauchst, Du nur Unterstützung brauchst, wie Du die Zutaten auf dem Teller arrangieren musst?

❓ Und was wäre, wenn Du genau dadurch nicht austauschbar wirst?

😊 Und die Zutaten dafür findest Du an einem überraschenden Ort. Nämlich in Dir – in Deiner Geschichte.

Dann brauchst Du nicht gegen die anderen in Deiner Branche angehen. Dann kann es Dir egal sein, was der Konkurrent mit dem möglicherweise größerem Werbebudget macht (mal ganz ehrlich, die McDonalds dieser Welt schlagen wir in der Onlinewelt mit unseren vergleichsweise kleinen Euros eh nicht).

Noch einmal: Ich habe nichts gegen Pommes, Schnitzel und Co. Ich glaube jedoch, dass wir als kleinere Onlineunternehmer für unsere Botschaft etwas brauchen, das uns einzigartig macht.

Dann kann es uns egal sein, was andere da draußen machen. Und das liegt in uns, dann können wir Herz, Hirn und Geldbörse der Menschen erreichen. Und dazu braucht es keine jahrelange Ausbildung, denn Du hast ja schon alles in Dir. Es braucht lediglich etwas Schärfung der Sinne.

🍲 Und zur Beruhigung: Du musst dafür nicht kochen können.

 

Onlinemarketing-Suppe

Dann bewerbe Dich hier um ein Strategiegespräch mit mir und wir schauen, welche Zutaten Du brauchst. Hier klicken, einen Termin vereinbaren und den Fragebogen ausfüllen.

Klicken und fürs Strategiegespräch bewerben

Danach wirst Du genau wissen, welche Zutaten bisher gefehlt haben und Du wirst überrascht sein, welche es sind.

🍜 Ich habe jetzt schon Hunger.

Von |2019-11-03T12:27:32+00:00August 22nd, 2019|Texte|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine Daten sind bei mir sicher.